http://www.behoerden-spiegel.de
Anzeige 
 

AktuellesBund, Land & KommuneITHaushalt & FinanzenSicherheit & VerteidigungPersonellesRecht & Vergabe 
Die Landesregierung von Schleswig-Holstein hat sich zum Ziel gesetzt, ein Konzept gegen Wohnungslosigkeit zu entwickeln.
Mehr Wohnraum für Wohnungslose

Landesregierung von Schleswig-Holstein fördert Konzeptentwicklung

Um dem zunehmenden Problem der Obdachlosigkeit entgegenzuwirken, will die Landesregierung von Schleswig-Holstein ein modulares Konzept für die Einrichtung und Arbeit eines unabhängigen Wohnungsträgers zur gezielten Wohnraumbeschaffung für Mietergruppen mir erheblichen Vermittlungshemmnissen entwickeln. Dazu hat sie eine Zuschussförderung in Höhe von 82.215 Euro bewilligt, wie Staatssekretärin Kristina Herbst bekanntgab. (23.04.2018; Foto: Dierk Schaefer, CC BY 2.0, https://creativecommons.org/licenses/by/2.0/, www.flickr.com)

Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer hat angekündigt, den Autoherstellern Druck zu machen, um Abgasschleudern aus dem Verkehr zu ziehen.
Autobauer sollen nachrüsten

Scheuer: "Ich mache gerade Druck"

Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer will die Autohersteller nun mit konkreten Schritten in die Verantwortung ziehen. Er mache gerade Druck, " dass bis Ende 2018 auch wirklich alle versprochenen 5,3 Millionen Autos nachgebessert werden. Fahrverbote oder die Einführung der Blauen Plakette lehnen die Verkehrsminister der Länder und er selbst weiterhin unisono ab. (20.04.2018; Foto: Simone Ramella, CC BY 2.0, https://creativecommons.org/licenses/by/2.0, www.flickr.com)

Mögliche Fahrverbote bringen Städte ins Schwitzen. Aber auch bereits vorher zeichnete sich ein Umdenken ab. Die E-Fahrzeuge finden sich immer öfter in den kommunalen Fuhrparks wieder. Die Zukunft wird grün, der Wandel ist eingeleitet.
E-Mobilität: Die Gegenwart wandelt sich

Hybrid-Busse, E-Roller und kommunale Förderung

Die Elektrifizierung in den deutschen Kommunen und Behörden wächst weiter an. Von E-Rollern, über Hybrid-Busse als flexible Einsatzfahrzeuge bis hin zu der kommunalen E-Mobilitätsförderung des Bundeslandes Thüringen befindet sich der Markt weiter in Bewegung. (20.04.2018; Foto: Andrea Lehmkuhl, www.fotolia.com)

Referierte über das behördliche Anmeldeverfahren nach ProstSchG: Thomas Busse vom Fachbereich "Öffentliche Ordnung" der Stadt Hannover. (Foto: BS/Portugall)
Umsetzung des Prostituiertenschutzgesetzes

Das behördliche Anmeldeverfahren

Mehr als die Hälfte aller etwa 800 bis 1.000 Prostituierten in Hannover kämen aus den beiden EU-Staaten Bulgarien und Rumänien. Das sagte gestern auf einer Fachtagung des Behörden Spiegel zum Thema "Zukunft Gewerberecht 2018" Thomas Busse, Stellv. Bereichsleiter "Öffentliche Ordnung" der niedersächsischen Landeshauptstadt. Ab dem 1. Juli besteht nach § 3 Prostituiertenschutzgesetz (ProstSchG) eine Anmeldepflicht für die Damen und Herren des vermeintlich "ältesten Gewerbes der Welt". (19.04.2018)

Der Streik ist abgewendet und alle Räder von Bus und Bahn rollen wieder. In Potsdam fiel heute am frühen Morgen die Entscheidung in der dritten Tarifrunde.
Tarifverhandlungen geglückt

Verdi-Chef Bsirske: "Das beste Ergebnis seit vielen Jahren."

Die dritte Verhandlungsrunde brachte in Potsdam die Einigung nach einer langen Nacht, die von intensiven Gesprächen geprägt war. Die Tarifvertragsparteien haben für über zwei Millionen Beschäftigte des Öffentlichen Dienstes ein Reformwerk aufstellen können, welches für die nächsten 30 Monate Gültigkeit besitzen wird. Folgende Konditionen konnten ausgehandelt werden. (18.04.2018; Foto: Gerd Altmann, www.pixelio.de)

Das Ziel ist die Energiewende, unser Strom soll aus Erneuerbaren Energien gewonnen werden, aber um diese zu gestalten, müssen einige rechtliche Rahmenbedingungen verändert werden, damit unser Strom grün wird.
Engpässe im Stromnetz vermeiden

Aber gleichzeitig die Erneuerbaren Energien voranbringen

Engpässe im Stromnetz haben unterschiedliche Gründe, aber einer davon ist die Wirtschaftlichkeit. Darunter leiden auch die Erneuerbaren Energien und die Energiewende. Wie kann dagegen vorgegangen werden? (17.04.2018, Foto: Rainer Sturm, www.pixelio.de)

Die Top-Managementvergütung in öffentlichen Unternehmen weist je nach Branche erhebliche Unterschiede auf.
Top-Managementvergütung öffentlicher Unternehmen

Substanzielle Vergütungsunterschiede im Branchenvergleich

Ein Top-Managementmitglied eines Stadtwerks verdient im Mittelwert mehr als doppelt so viel wie ein Top-Managementmitglied in der Branche Gesundheit und Soziales. Selbst wenn man einzelne Unternehmen der beiden Branchen miteinander vergleicht, die vergleichbar groß sind, unterscheiden sich die Vergütungshöhen beachtlich. (16.04.2018; Foto: cirquedesprit, www.fotolia.com)

Zwischen dem Hauptsitz des Verteidigungsministeriums in Bonn und dem zweiten Dienstsitz in Berlin fanden 2017 die meisten der aufteilungsbedingten Dienstreisen statt. (Foto: BS/Portugall)
Geteilter Regierungssitz

Ausgaben steigen wieder

Im Haushaltsjahr 2017 sind die durch den getrennten Regierungssitz in Bonn und Berlin entstandenen Kosten um mehr als eine halbe Millionen Euro auf acht Millionen Euro angestiegen. Als Hauptgrund für die Kostensteigerung gibt die Bundesregierung die Insolvenz der Air-Berlin-Fluglinie an. Das geht aus dem aktuellen Teilungskostenbericht der Bundesregierung hervor, der dem Behörden Spiegel vorliegt. (13.04.2018)

Die Gewerkschaft Verdi hat noch bis Freitag massive Warnstreiks im Öffentlichen Dienst angekündigt.
Tarifrunde

Warnstreiks im Öffentlichen Dienst gehen weiter

Der Tarifstreit im Öffentlichen Dienst geht in die nächste Runde. Nachdem zuletzt überwiegend Flughäfen von den Warnstreiks betroffen waren, haben nun tausende Beschäftigte von Stadtwerken, Müllabfuhren, Krankenhäusern, Bau- und Wertstoffhöfen, Abwasserbetrieben, Kitas und Verwaltungen in mehreren Bundesländern ihre Arbeit niedergelegt. (11.04.2018; Foto: SAV Sozialistische Alternative, CC BY 2.0, https://creativecommons.org/licenses/by/2.0/, www.flickr.com)

Nach Ansicht von Umweltministerin Christina Schulze Föcking (CDU) seien Naturparks die besten Netzwerker, da sie Menschen und Natur zusammenbrächten.
Förderwettbewerb gestartet

Naturpark.2021 Nordrhein-Westfalen

Bis zum 15. August 2018 können sich die Naturparks NRWs zum fünften Mal mit ihren Konzepten eines innovativen Heimatgefühls im Naturpark bewerben. Zur Belohnung winken Fördermittel in einer Höhe von insgesamt einer Mio. Euro. (28.03.2018; Foto: clombumbus, www.fotolia.com)

Am 16. und 17. April 2018 findet der 6. Fachkongress des IT-Planungsrats statt. Diesjähriger Austragungsort wird die Weimarhalle sein.
Bund-Länder-Kooperation

6. Fachkongress des IT-Planungsrats in Weimar

Vertreter von Bund, Ländern und Kommunen treffen sich am 16. und 17. April 2018 zum sechsten Mal, um aktuelle Angelegenheiten rund um die Themen elektronische Verwaltungsdienste und behördliche IT-Sicherheit zu diskutieren. Diesjähriges Gastgeberland ist der Freistaat Thüringen. (28.03.2018; Foto: Gitta Zahn, CC BY 2.0, https://creativecommons.org/licenses/by/2.0/, www.flickr.com)

Mithilfe von Luftreinhalteplänen versuchen die Städte, Fahrverbote zu verhindern.
Bedrohung Fahrverbot

Wie die Städte ihre Luft rein genug halten wollen

Die Luftverschmutzung ist in vielen deutschen Städten deutlich zu hoch. Viele Kommunen haben daher sog. Luftreinhaltepläne, mit denen sie versuchen, drohende Fahrverbote zu umgehen. (28.03.2018; Foto: Thomas Kohler, cc by 2.0, https://creativecommons.org/licenses/by/2.0/, flickr.com)

Die Frage, ob die Bahn pünktlich kommt, wird überschattet von der Frage, ob die Bahn überhaupt noch kommt
Blick nach Berlin

Baustelle Bahnverbindung

Ein neuer Gesetzesentwurf des Bundesrats vom 23. März beschäftigt sich erneut mit dem Schienenfernverkehr. Die Länderkammer will den Bund dazu bewegen, seiner Verantwortung für die Stärkung des Fernverkehrs nachzukommen.(27.03.2018; Foto: Rob Dammers, cc by 2.0, https://creativecommons.org/licenses/by/2.0/, www.flickr.com)

Seit Mitte März läuft die aktuelle Tarifrunde im Öffentlichen Dienst. Die Bundestagsfraktion DIE LINKE hat die Bundesregierung im Vorfeld zum öffentlichen Sektor befragt.
Rückgang um 2,7 Prozent

Weniger Beschäftigte im Öffentlichen Dienst

Vor dem Hintergrund der seit Mitte März laufenden Tarifrunde im Öffentlichen Dienst, hat die Bundestagsfraktion DIE LINKE eine Kleine Anfrage hinsichtlich der Beschäftigtenanzahl und -struktur im öffentlichen Sektor gestellt. Im Fokus ihres Interesses stand die Entwicklung der Arbeitsbedingungen in den letzten Jahren im Vergleich zur Privatwirtschaft. (23.03.2017; Foto: Andreas Lehner, CC BY 2.0, https://creativecommons.org/licenses/by/2.0/, www.flickr.com)

Bezahlbarer Wohnraum fehlt längst nicht mehr nur in den Metropolen. Auch in ostdeutschen Klein- und Mittelstädten, wie hier Wernigerode in Sachsen-Anhalt, wird das Problem dringlicher.
Oberbürgermeister-Konferenz des Deutschen Städtetags

Mehr bezahlbaren Wohnraum schaffen

"In Metropolen wie Dresden, Leipzig oder Berlin steigt die Anzahl der Haushalte, die Anspruch auf einen Wohnberechtigungsschein haben. Doch längst nicht mehr nur dort fehlen bezahlbare Wohnungen. Deshalb sind Bund und Länder gefordert, die Wohnungs- und Bodenpolitik antizyklisch, langfristiger und ressortübergreifender anzulegen", betont der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städtetags, Helmut Dedy, nach einer Konferenz mit den ostdeutschen Oberbürgermeisterinnen und Oberbürgermeistern in Greifswald. (16.03.2018; Foto: Henning Supertramp,CC by 2.0, https://creativecommons.org/licenses/by/2.0/, www.flickr.com)

Roland Eichmann, Erster Bürgermeister der Stadt Friedberg in Bayern, erläutert die Herausforderungen für Unternehmen, die Kommunen ihre Produkte oder Dienstleistungen anbieten wollen. (Foto: BS/ Heidrich)
Kunde Kommune

Überzeugungsarbeit durch Unternehmen erforderlich

Es gibt vielerlei Schwierigkeiten, wenn Unternehmen mit Kommunen ins Geschäft kommen wollen. Das beginnt schon bei der Suche nach dem richtigen Ansprechpartner. Selbst wenn der gefunden ist, seien "in den Kommunen Entscheidungsprozesse sehr langsam", betont der erste Bürgermeister der Stadt Friedberg/ Bayern, Roland Eichmann. Der Anlass einer Beschaffung ist abhängig von unterschiedlichen Bedürfnissen und Interessen. (15.03.2018)

Auch für Atommüll aus dem Kernkraftwerk Gösgen sucht die Schweiz zurzeit ein geeignetes Endlager. Deutschland soll bei der Suche beteiligt werden.
Endlagersuche in der Schweiz

Mehr Mitsprache gefordert

Die deutschen Interessen an der laufenden Endlagersuche in der Schweiz seien innerhalb des öffentlichen Anhörungsverfahrens nicht ausreichend berücksichtigt worden. Dies bemängeln das Bundesamt für kerntechnische Entsorgungssicherheit (BfE) und das Bundesumweltministerium (BMUB) in einer gemeinsamen Stellungnahme. (13.03.2018; Foto: Falk Lademann, cc by, 2.0, https://creativecommons.org/licenses/by/2.0/, www.flickr.com)

Noch Zukunftsmusik in Deutschland: der Abschied von der geschlechtsspezifischen Einkommenslücke.
Gender Pay Gap

Lohnlücke zwischen Geschlechtern gesunken

Die geschlechtsspezifische Verdienstlücke ist in Deutschland in den letzten 30 Jahren gesunken. Insbesondere bei niedrig bezahlten Jobs und bei jungen Menschen hat sich der prozentuale Unterschied zwischen den durchschnittlichen Bruttostundenverdiensten von Männern und Frauen verringert, wie aus einer neuen Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung Berlin (DIW) hervorgeht. (08.03.2018; Foto: Neela, Ste & Children Lamb, CC BY 2.0, https://creativecommons.org/licenses/by/2.0/, www.flickr.com)

"Einmal hin, alles drin" – bald mit einer Karte in der Hafenstadt? Es wird an einem neuen Konzept gearbeitet, um die Portemonnaies vom zusätzlichen Karten-Ballast zu entlasten und es praktikabel zu handhaben.
Bald eine Karte für alles?

Hamburg arbeitet an einem zentralen ID-Management

Bis Mitte April dieses Jahres möchten Dataport und die Hamburger Hochbahn ein Konzept für eine Plattform für das zentrale ID-Management entwickelt haben. Auf dieser aufbauend soll dann die Hamburgkarte eingeführt werden, um mehrere Angebote miteinander zu kombinieren. (08.03.2018; Foto: Marco Verch, CC By 2.0, https://creativecommons.org/licenses/by/2.0/, www.flickr.com)

Die Anschaffung von Elektro-Bussen wird von nun an belohnt. Das BMUB fördert die Elektrifizierung des ÖPNVs.
Bundesumweltministerium fördert E-Busse

Förderrichtlinie “Saubere Luft“ startet ab sofort

Das Bundesumweltministerium (BMUB) will mit einer neuen Maßnahme die Anschaffung von Elektrobussen unterstützen. Kommunen und Verkehrsunternehmen können damit bis zu 80 Prozent der Investitionsmehrkosten vom BMUB erstattet bekommen. (28.02.2018; Foto: holding graz, CC BY 2.0, https://creativecommons.org/licenses/by/2.0/, www.flickr.com)



- Anzeigen -
Werbung
 
 
Partner
Partner

Logo der ICT AG