http://www.behoerden-spiegel.de
Anzeige 
 

AktuellesBund, Land & KommuneITHaushalt & FinanzenSicherheit & VerteidigungPersonellesRecht & Vergabe 
Das Sigmaringer Schloss ist das Wahrzeichen der baden-württembergischen Kreisstadt, die 70.000 Einwohner zählt. Dort sollen polizeiliche Einsatzgruppen und Zivilpolizisten das Gefühl der Sicherheit zurückbringen. Eine verbesserte Videoüberwachung der Landesaufnahmeeinrichtung soll das Übrige tun.
Sigmaringen

Einsatzgruppe soll Sicherheitsgefühl stärken

Im baden-württembergischen Sigmaringen sollen sich sowohl das subjektive als auch das objektive Sicherheitsgefühl verbessern. Dazu wird es künftig eine polizeiliche Einsatzgruppe mit acht Beamten geben, die ausschließlich für Einsätze in dem Ort mit rund 70.000 Einwohnern zur Verfügung steht. (11.04.2018, Foto: Neville92, cc by 2.0, https://creativecommons.org/licenses/by/2.0/, www.flickr.com)

BMVg-Referatsleiter Kapitän zur See Ludwig Lennartz (Foto: BS/Portugall)
Preisrecht in der Bundeswehr

Kompakttagung: Deutsche Gesellschaft für Wehrtechnik

Mit jährlich rund zehn Milliarden Euro für Beschaffungen und Materialerhalt stelle die Bundeswehr "den größten öffentlichen Auftraggeber" in Deutschland dar, so Kapitän zur See Ludwig Lennartz, Referatsleiter A I 2 im BMVg Mitte März auf einer preisrechtlichen Tagung in Bonn. (11.04.2018)

Im vergangenen Jahr hat das Finanzvolumen chinesischer Unternehmensaufkäufe mit 13,7 Milliarden US-Dollar einen neuen Höchststand erreicht. (Foto: Rainer Sturm, pixelio.de)
Wert angewachsen

Immer mehr chinesische Direktinvestitionen in Deutschland

Das Finanzvolumen chinesischer Unternehmensaufkäufe hat im vergangenen Jahr mit 13,7 Milliarden US-Dollar einen neuen Höchststand erreicht. 2016 waren es noch "nur" 12,6 Milliarden gewesen. Zugleich nahm aber die Zahl der von der Volksrepublik hierzulande übernommenen Firmen von 68 im Jahr 2016 auf 54 in 2017 ab. Das sind einige Ergebnisse einer Untersuchung der Unternehmensberatung EY. (10.04.2018; Foto: Rainer Sturm, www.pixelio.de)

Visualisierung des bodengebundene Luftverteidigung-Konzeptes (inkl. MANTIS) (Grafik: Rheinmetall)
Rheinmetall

Konzept für bodengebundene Luftverteidigung

Rheinmetall will den deutschen Streitkräften als Systemhaus für die gesamte bodengebundene Luftverteidigung zur Seite stehen. Dabei kooperiert das Düsseldorfer Unternehmen auch mit dem US-Systemhaus Raytheon. Rheinmetall ist nationaler Partner von Raytheon für die künftige Weiterentwicklung des Waffensystems "Patriot". Anspruch Rheinmetalls ist es, alle relevanten Sensoren, Effektoren, Plattformen und Führungsmittel miteinander zu vernetzen und dabei skalierbar zu machen. (10.04.2018; Grafik: Rheinmetall)

Wirtschaftskriminalität, etwa durch Ausspähung von Datenträgern und Computern, führt Jahr für Jahr zu hohen finanziellen Schäden in Deutschland.
Sensibilität erhöhen

Wirtschaftsspionage

Die Bedrohungen aus dem Cyber-Raum nehmen zu. Kriminelle versuchen auf immer perfidere Art und Weise, an die Daten und das Geld ihrer Opfer zu kommen. Im Kampf gegen Wirtschaftsspionage und -ausspähung kommt es deshalb vor allem auf eine ausreichende Sensibilisierung der Mitarbeiter in der öffentlichen Verwaltung an. (10.04.2018; Foto: Richard Patterson, CC by 2.0, https://creativecommons.org/licenses/by/2.0/, www.flickr.com; www.flickr.com)

Auch wenn von einem großen Dunkelfeld auszugehen sein dürfte, wurden in Thüringen zuletzt weniger Fälle häuslicher Gewalt polizeibekannt. (Foto: Uta Herbert, pixelio.de)
Weniger Fälle

Häusliche Gewalt

In Thüringen gab es im vergangenen Jahr mit 2.887 polizeilich bekannt gewordenen Fällen von häuslicher Gewalt 483 entsprechende Vorkommnisse weniger als 2016. Insgesamt wurden 2.376 Frauen und 556 Männer zu Opfern derartiger Delikte. (10.04.2018; Foto: Uta Herbert, www.pixelio.de)

Der Bundesvorsitzende der Gewerkschaft der Polizei (GdP), Oliver Malchow, sagte: "Unser Mitgefühl gilt den Angehörigen der Opfer dieser menschenverachtenden Attacke. Wir hoffen mit den Schwerverletzten und Verletzten und wünschen ihnen eine schnelle und vollständige Genesung." (Foto: BS/Feldmann)
Tote in Münster

Oliver Malchow (GdP) spricht Angehörigen der Opfer Mitgefühl aus

Bei einer Amokfahrt im nordrhein-westfälischen Münster sind neben dem Attentäter selbst noch zwei weitere Menschen getötet worden. Der 48-jährige mutmaßliche Täter, der als selbständiger Industriedesigner tätig gewesen sein und über insgesamt vier Wohnungen in mehreren Bundesländern verfügt haben soll, soll psychisch auffällig und drogenabhängig gewesen sein. (09.04.2018)

Im Rahmen eines Pilotprojektes ist es bei der Bundespolizei nun möglich, sich direkt für ein Studium und eine anschließende Hubschrauberpilotenausbildung zu bewerben. (Foto: Bundespolizei)
Fliegerische Ausbildung

Bundespolizei startet Pilotprojekt

Ab sofort ist es im Rahmen eines Pilotprojektes möglich, sich bei der Bundespolizei in einem Schritt sowohl für den gehobenen Polizeivollzugsdienst als auch für die anschließende fliegerische Ausbildung zu bewerben. Bisher war es nur aus dem aktiven Polizeidienst heraus möglich, sich für eine Verwendung bei der Fliegergruppe anzubieten. Aufgrund dieser Beschränkung war jedoch der Bewerberkreis kleiner. (09.04.2018; Foto: Bundespolizei)

Dienstschild des Beschaffungsamtes in Koblenz (Foto: BS/Portugall)
Bundeswehr

Soll das BAAINBw ganz oder teilweise privatisiert werden?

In der Belegschaft der rund 11.000 Mitarbeiter des Bundesamtes für Ausrüstung, Informationstechnik und Nutzung der Bundeswehr (BAAINBw) gärt es. Der Vorsitzende des Verbandes der Beamten der Bundeswehr (VBB), Wolfram Kamm, äußerte in einem Radiointerview den Verdacht, dass die Überlegungen und Planungen bzgl. eines tiefgreifenden Umbaus der Beschaffungsorganisation der Bundeswehr deutlich weiter fortgeschritten seien, als dies öffentlich kommuniziert werde. Er warf dabei dem Verteidigungsministerium vor, die Mitarbeiterschaft des BAAINBw nicht hinreichend zu informieren. (09.04.2018)

In Bayern wird ab sofort neue Bekleidung für Fahrradpolizisten getestet. Den Startschuss für das Projekt gab Innenminister Joachim Herrmann (CSU, r.). (Foto: BS/PP Mittelfranken)
Monatelange Erprobung

Bayerische Polizei testet Bekleidung für Fahrradstreifen

In Bayern werden ab sofort verschiedene Outfits für Fahrradpolizisten erprobt. Dazu testen zwölf Polizisten bis Ende Oktober in Erlangen, München und Passau verschiedene Oberteile, Fahrradhosen, Jacken und Helme. Die Kleidungsstücke, die untereinander auch gemischt und neu kombiniert werden sollen, stammen aus den Ausrüstungskonzepten verschiedener Polizeien. (09.04.2018; Foto: PP Mittelfranken)

Die Berliner Feuerwehr kann nun auf insgesamt drei Stroke-Einsatz-Mobile zurückgreifen. (Foto: Berliner Feuerwehr)
Weitere Verstärkung

Berliner Feuerwehr mit drittem Stroke-Einsatz-Mobil

In Berlin wird künftig ein weiteres Stroke-Einsatz-Mobil (STEMO) unterwegs sein. Mithilfe seiner Ausstattung können Schlaganfälle frühzeitiger erkannt und behandelt werden. Insgesamt verfügt die Feuerwehr der Bundeshauptstadt damit nun über drei STEMO-Fahrzeuge. (09.04.2018; Foto: Berliner Feuerwehr)

Auch künftig wird der Konsum von Cannabis zu Genusszwecken, etwa in Form des Rauchens eines Joints (Foto), in Deutschland nicht erlaubt.
Rauschgiftkriminalität

Weiterhin keine Cannabis-Legalisierung

Die Bundesregierung lehnt eine Legalisierung der Verwendung von Cannabis zu Genusszwecken weiterhin ab. Begründet wird dies mit Gründen des Gesundheitsschutzes. Zudem sei Rauschgiftkriminalität aufgrund hoher Gewinnmargen ein zentrales Betätigungsfeld der Organisierten Kriminalität (OK). (05.04.2018; Foto: Petra Bork, www.pixelio.de )

US-Generalstabschef General Joe Dunford (l.) und US-Regionalkommandeur General John W. Nicholson (r.) auf der amerikanischen Militärbasis Gamberi östlich von Kabul (Foto: U.S. DoD, Dominique A. Pineiro)
NATO-Mission "Resolute Support"

Afghanistan: US-Streitkräfte zuversichtlich

Heeresgeneral John W. Nicholson Jr., Oberbefehlshaber der NATO-Mission "Resolute Support" und der US-Streitkräfte in Afghanistan, erklärte Ende März anlässlich eines Besuchs des US-Generalstabschefs, Marineinfanterie-General Joe Dunford, dass die neue Südasien-Strategie der Regierung in Washington erste Früchte trage. (05.04.2018; Foto: U.S. DoD, Dominique A. Pineiro)

Bildet sich ein Stau (Foto), muss sofort eine Rettungsgasse gebildet werden. Oftmals halten sich Verkehrsteilnehmer jedoch nicht an diese Vorschrift.
Unglücksstellen oft nur schwierig erreichbar

Werbung für Rettungsgassen in Nordrhein-Westfalen

Immer wieder gelingt es Einsatzkräften von Feuerwehr und Rettungsdienst bei Einsätzen auf Autobahnen nur schwierig oder gar nicht an die Unglücksstelle zu gelangen. Der Grund dafür: Die Verkehrsteilnehmer bilden keine Rettungsgasse. Und das, obwohl das entsprechende Bußgeld für solche Verstöße zuletzt erhöht wurde. (05.04.2018; Foto: Rainer Sturm, www.pixelio.de)

Versterben Feuerwehrleute in Brandenburg können ihre Hinterbliebenen künftig bis zu 60.000 Euro an Soforthilfe erhalten.
Verstorbene Feuerwehrleute

Soforthilfe von bis zu 60.000 Euro möglich

In Brandenburg können künftig bis zu 60.000 Euro an Soforthilfen an Hinterbliebene tödlich verunglückter Rettungskräfte ausgezahlt werden. Und das unabhängig von ihrem Status, beschloss das Potsdamer Kabinett. Bisher existierten in der Mark ungleiche Versorgungsregelungen bei verbeamteten, angestellten und ehrenamtlichen Feuerwehrleuten. Sie traten zuletzt besonders zutage, als im September vergangenen Jahres zwei Feuerwehrmänner bei einem Einsatz auf der Autobahn ums Leben kamen. (04.04.2018; Foto: Jörn, www.pixelio.de)

Brigadegeneral Manfred Gerhard Kreis, Abteilungsleiter Planung im Kommando Streitkräftebasis  (Foto: R. Alpers)
Gastkommentar

It's the Logistic, stupid!

Unbestritten ist Logistik in der militärischen Reflexion einer der meist unterschätzten Erfolgsfaktoren. Eine "logistische Rochade" oder einen "logistischen Sichelschnitt" sucht man vergebens. In der Stabsoffizier-Ausbildung an der Führungsakademie ist bei Planübungen die Rolle des G 4 die undankbarste. Umgekehrt gilt, dass über Erfolg oder Misserfolg im Krieg die Logistik mitentscheidet, wenn nicht auf taktischer, dann doch immer auf operativer und strategischer Ebene. (04.04.2018; Foto: R. Alpers)

Wirtschaftskriminalität, etwa durch Ausspähung von Datenträgern und Computern, führt Jahr für Jahr zu hohen finanziellen Schäden in Deutschland.
Sensibilität erhöhen

Cyber- und Wirtschaftskriminalität verursachen massive Schäden

Die Bedrohungen aus dem Cyber-Raum nehmen zu. Kriminelle versuchen auf immer perfidere Art und Weise, an die Daten und das Geld ihrer Opfer zu kommen. Im Kampf gegen Wirtschaftsspionage und -ausspähung kommt es deshalb vor allem auf eine ausreichende Sensibilisierung der Mitarbeiter in der öffentlichen Verwaltung an. (03.04.2018; Foto: Richard Patterson, https://creativecommons.org/licenses/by/2.0/de/, www.flickr.com)

Referierte über den westafrikanischen Krisenherd: Dr. Julia Maria Egleder (Foto: BS/Portugall)
Im malischen Treibsand

Deutsches Engagement in der Wüste

Die Sicherheitslage in Mali ist schlecht, wird tendenziell noch schlechter, aber ohne das militärische Engagement der internationalen Staatengemeinschaft – einschließlich der Bundeswehr – wäre die Lage noch bedrohlicher. So lautet die Quintessenz des gestrigen Abendvortrages vor der Koblenzer Sektion der Gesellschaft für Sicherheitspolitik am Zentrum Innere Führung. (28.03.2018)

Blick in den Großen Saal des Bonner Hotels Maritim auf die AFCEA Fachausstellung 2017                     (Foto: BS/Portugall)
Mitte April in Bonn

32. AFCEA-Fachausstellung

Es ist wieder soweit: AFCEA Bonn e.V., das Anwenderforum für Fernmeldetechnik, Computer, Elektronik und Automatisierung, lädt zur diesjährigen Fachausstellung ein. Diese wird am 11. und 12. April zum nunmehr 32. Male veranstaltet. Ihr Motto nimmt das Jahresthema 2018 von AFCEA Bonn auf: "Digitale Zukunft gestalten – Intelligent. Vernetzt. Sicher." (27.03.2018)

Funktionsweise des "Space Data Highway" (Grafik: Airbus Defence and Space)
Space Data Highway

"Glasfasernetz am Himmel"

Der von Airbus betriebene "Space Data Highway" (SDH) hat nach dem Abschluss der Inbetriebnahme-Phase die regelmäßige Übertragung von Daten des "Sentinel-2A"-Satelliten begonnen. Das markiert den Start des SDH-Dienstes mit allen vier "Copernicus-Sentinel"-Satelliten. (26.03.2018; Grafik: Airbus Defence and Space)



- Anzeigen -
Werbung
 
 
Partner
Partner

Logo der ICT AG